Gerechtigkeit – Friede – Liebe

Um diesen Blog starten zu können, müssen wir zuerst eine Begrifflichkeit näher bestimmen. Wir müssen zuerst bestimmen, was der Begriff „Gerechtigkeit“ bedeutet.

Gerechtigkeit

Der Duden beschreibt es uns folgendermaßen:
“Prinzip eines staatlichen oder gesellschaftlichen Verhaltens, das jedem gleichermaßen sein Recht gewährt.” In anderen Worten bedeutet es, dass jeder Mensch die gleichen Rechte hat und demnach auch gleich behandelt wird.

Natürlich bleiben wir nicht auf dieser Ebene der Begriffserklärung, sondern bewegen uns auf die göttliche Ebene und betrachten Gerechtigkeit einmal von dort aus. Was bedeutet es, wenn wir sagen: „Gott ist gerecht“?
„Gerechtigkeit – Friede – Liebe“ weiterlesen

Teile es auch mit anderen...

Was ist in der Lücke zwischen Bitten und Empfangen?

Wenn wir im Gebet Gott um etwas Bitten, dann wäre es doch erfreulich, wenn wir es immer sofort bekommen würden. Doch wenn unser Gebet nicht gleich eintritt, dann kommen wir schnell an den Punkt, an dem wir Verwirrung über Gottes Plan verspüren. Dazu kommt, dass die Antwort meistens leider nicht auf einen wartet, wenn man die Gemeinde verlässt.

In diesem Zusammenhang möchte ich einen Vers aus der Abschiedsrede Jesu (Johannes 14-16) an seine Jünger hervorheben:

„Bis jetzt habt ihr nichts gebeten in meinem Namen. Bittet, und ihr werdet empfangen, damit eure Freude völlig sei.” Johannes 16:24

Wenn man das einmal laut liest, dann dauert das vielleicht drei Sekunden, und natürlich wäre das in der Umsetzung auch wünschenswert, denn manchmal braucht es drei Wochen, manchmal drei Monate und manchmal drei Jahre. So haben wir alle verstanden, dass der leichte Teil das Bitten ist, doch das Empfangen oft seine Zeit braucht. Und so könnte man sagen:

„Wir sind in einer Lücke zwischen Bitten und Empfangen“, jedoch kann in diesem „dazwischen“ so vieles passieren. „Was ist in der Lücke zwischen Bitten und Empfangen?“ weiterlesen

Teile es auch mit anderen...

Warum glauben wir überhaupt? – Teil 4

Die Bibel weist uns in 1. Petrus 3:15 zu folgendem an: „[S]ondern heiligt vielmehr Gott, den Herrn, in euren Herzen! Seid aber allezeit bereit zur Verantwortung gegenüber jedermann, der Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist, [und zwar] mit Sanftmut und Ehrerbietung;“

Wir Christen sollen also „allezeit bereit zur Verantwortung gegenüber jedermann“ sein. Wir finden an dieser Stelle das Wort Apologia (ἀπολογίαν) im griechischen. In der englischen Sprache finden wir einen ähnlichen Begriff, nämlich apologize, der übersetzt ‚entschuldigen‘ bedeutet. Doch das griechische legt uns nicht nahe, dass wir uns für unseren Glauben entschuldigen sollen. „Warum glauben wir überhaupt? – Teil 4“ weiterlesen

Teile es auch mit anderen...

Warum glauben wir überhaupt? – Teil 3

„[D]enn die Waffen unseres Kampfes sind nicht fleischlich, sondern mächtig durch Gott zur Zerstörung von Festungen, so daß wir Vernunftschlüsse zerstören und jede Höhe, die sich gegen die Erkenntnis Gottes erhebt, und jeden Gedanken gefangennehmen zum Gehorsam gegen Christus,“ (2.Korinther 10:4+5)

Man muss sich wohl eingestehen, dass sich diese Worte beim ersten Lesen sehr aggressiv anhören. Doch bei einer näheren Betrachtung fällt uns auf, dass es in diesen Versen nicht darum geht, die Leute zu zerstören, die irgendwelche Argumente gegen den christlichen Glauben haben, sondern die vorgebrachten Argumente „die sich gegen die Erkenntnis Gottes“ erheben, zerstören sollen. Und wenn das gemacht ist, dann sollen wir ihnen die Wahrheit des Evangeliums anbieten. „Warum glauben wir überhaupt? – Teil 3“ weiterlesen

Teile es auch mit anderen...

Warum glauben wir überhaupt? – Teil 2

Im letzten Teil haben wir uns damit beschäftigt, dass wir als Christen unseren Verstand nicht abschalten sollen, sondern angewiesen werden ihn einzusetzen.

In unserer heutigen christlichen Umgebung haben wir jedoch das Problem, dass es anscheinend nur zwei Seiten in dieser Diskussion geben kann. Eine Seite sagt: „Es muss wahr sein, gib uns Beweise und mach einfach Theologie“ und die andere Seite sagt: „Hab einfach Beziehungen, erlebe Gott, denn der Glaube ist nur ein Gefühl“. Die Antwort liegt eigentlich auf der Hand und sie kommt klar und deutlich von Jesus selbst. Er sagt: „Warum glauben wir überhaupt? – Teil 2“ weiterlesen

Teile es auch mit anderen...

Hat Gott die Menschen erschaffen, weil er einsam war?

„Manche Menschen haben die Vermutung geäußert, dass Gott menschliche Wesen erschuf, weil er einsam war und Gemeinschaft mit anderen Personen brauchte. Wenn das wahr wäre, dann würde das bedeuten, dass Gott nicht völlig unabhängig von seiner Schöpfung wäre. Es würde bedeuten, dass Gott Menschen erschaffen müsste um vollkommen zufrieden zu sein oder in seiner persönlichen Existenz erfüllt zu sein.“ – Wayne Grudem

Verspürte Gott einmal Langeweile und dachte Er sich dann dabei: „Da ich mich gerade so einsam fühle könnte ich jetzt ja Menschen erschaffen.“? Warum schuf Gott uns Menschen? Grudem’s Beobachtung zeigt uns dazu einen durchdringenden Einblick in die Denkweise von vielen Christen. Doch ist das wirklich das, was uns die Bibel lehrt? Welche Konsequenzen würde diese Auffassung für unseren Lobpreis haben? Würde das etwas an unserer Errettung ändern?

Wir müssen natürlich mit der Frage beginnen, ob Gott uns braucht, um selbst zu existieren oder erfüllt und glücklich zu sein? „Hat Gott die Menschen erschaffen, weil er einsam war?“ weiterlesen

Teile es auch mit anderen...

Schlechte Mathematik

„Da sind wir einmal motiviert etwas für Gott zu machen und wir begeben uns sofort auf den Weg, doch es folgt Hindernis um Hindernis. Haben wir etwa falsch gebetet? Warum kommen wir nicht voran? Wären wir doch bloß Jünger Jesu, denn die konnten da hingehen, wo sie wollten und es passierte immer etwas…“

Es zwingt sich uns jedoch folgende Frage auf, wenn wir solche Aussagen tätigen: War das wirklich so? Hatten Paulus und Petrus immer freie Fahrt?

Schauen wir dazu doch „Schlechte Mathematik“ weiterlesen

Teile es auch mit anderen...

Steht das wirklich so in der Bibel?

Ich habe mit den Besuchern des Gottesdienstes am Sonntag neulich ein Quiz gemacht. Die Herausforderung war, von einer Auswahl von Sätzen herauszubekommen, wie viele von diesen, Wort für Wort, in der Bibel vorkommen. Und bevor ihr die Auflösung lest, könnt ihr gerne mit überlegen, welche von diesen Sätzen in der Bibel zu finden sind oder nicht.  Hier sind 9 Sätze:

1. Gott wird dir nicht mehr geben, wie du tragen kannst
2. Der Teufel ließ mich das machen
3. Die Versuchung war zu stark ich konnte nicht widerstehen
4. Wir sind alle Gottes Kinder
5. Gott hat keine Favoriten
6. Gott hilft denen, die sich selbst helfen
7. Hasse die Sünde, liebe den Sünder
8. Geld ist die Wurzel allen Übels
9. Der Löwe wird sich mit dem Lamm niederlegen

„Steht das wirklich so in der Bibel?“ weiterlesen

Teile es auch mit anderen...

Abtreibung – Leben im Angesicht des Todes

In einem Interview sagte Mutter Teresa einmal: „Abtreibung zerstört ein Kind und ein Gewissen”. Sie bezeichnete es als „unglaublich“, dass eine „Mutter ihr eigenes Kind ermorden“ kann.

Sicherlich sieht das nicht jeder so und anhand der geschätzten Schwangerschaftsabbrüche, die durch das Statistische Bundesamt ermittelt werden, stellt sich das leider auch dar. Im Jahr 2015 gab es 99.200 Schwangerschaftsabbrüche dem gegenübergestellt sind es ca. 738.000 Babys, die 2015 zur Welt gekommen sind. In anderen Worten haben wir auf sechs Geburten eine Abtreibung.

Das sind erschreckende Zahlen, die Abtreibung eigentlich schon zu einem Massenphänomen machen.

Bevor wir genauer auf die Zahlen eingehen, möchte ich das Thema einmal der Bibel nach betrachten. Um hier starten zu können, müssen wir zwei verschiedene Fragen beantworten. „Abtreibung – Leben im Angesicht des Todes“ weiterlesen

Teile es auch mit anderen...